Lesemonat Januar

Also…ich habe ja bei meiner Goodreads-Challenge eingetragen, dass ich es schaffen möchte, dieses Jahr 52 Bücher zu lesen. Da muss ich mich aber ganz schön ranhalten. Im Januar habe ich gerade mal 3 Bücher gelesen:

01. Anna Todd, “After passion (After #1)” – 3/5 (ebook)
02. Fredrik Backman, “Ein Mann namens Ove” – 5/5
03. Stephen King, “Todesmarsch” – 4/5

Puh, ja. Eine sehr interessante Buchauswahl hatte ich da im Januar. „After passion“ hat mich einfach interessiert, weil diese Bücher schon ewig auf der Bestseller-Liste stehen und bei uns in der Bücherei auch gut ausgeliehen werden. Und da es zufälligerweise in der eAusleihe verfügbar war… Meine Erwartungen waren nicht sehr hoch, ich versprach mir ein paar kurzweilige Lesestunden, die ich auch bekommen habe. Allerdings hat mich das ganze Hin- und her der beiden Protagonisten irgendwann völlig genervt. So sehr, dass ich die Folgebände nicht mehr lesen möchte und auch nicht mehr lesen werde.

Ganz anders erging es mir da mit „Ein Mann namens Ove“. Ich hatte nur Gutes über dieses Buch gehört und war dann auch völlig begeistert davon. Ich habe gelacht, ich habe am Ende geweint, hach, es war toll. Wer mehr wissen möchte, ich habe eine Rezension geschrieben.

Und schließlich „Todesmarsch“ von Stephen King. Mein Freund lag mir schon lange damit in den Ohren, dass ich das Buch doch unbedingt einmal lesen solle. Das tat ich und war wie in einem Sog. Das gesamte Buch fühlte sich für mich so an, als ob ich in einem Alptraum gefangen sei und der Handlung hilflos folgen müsse. Als der „Todesmarsch“ einmal begonnen hatte, gab es kein zurück mehr. Das Ende hat mich auch sehr betroffen gemacht, war für mich aber schlüssig. Ich werde zu diesem Buch auch sicher noch eine Rezension schreiben.

Tja, das waren sie schon, die Bücher, die ich im Januar gelesen habe. Und ich fürchte, im Februar wird es nicht viel anders aussehen. Aber ich hoffe, ab März wieder mehr Zeit zu haben und mich wieder mehr meinen Büchern und dem Lesen widmen zu können.

Montagsfrage #18

montagsfrage_banner

Eine Aktion von Buchfresserchen

Besser spät als nie: Die dieswöchige Montagsfrage wird von Alexander von Lies Diers gestellt:

Wie lange seid ihr pro Woche/Tag am Blog beschäftigt?

Diese Frage passt diese Woche wie die Faust aufs Auge…ich bin diese Woche nämlich so überhaupt nicht zum Bloggen gekommen! Es war so viel los auf der Arbeit, dass ich Abends dann so fertig war, dass ich mich zu hause nicht auch noch vor den Laptop setzen und tippen wollte. Meist hatte ich auch einfach nicht die Zeit dazu. Wenn man an zwei Abenden in der Woche erst nach halb sieben und an einem Abend sogar erst um sieben Uhr abends nach hause kommt, bleibt die Blogarbeit leider, leider auf der Strecke.

Aber generell würde ich sagen, dass ich während einer Arbeitswoche ungefähr eine bis eineinhalb Stunden am Blog beschäftigt sind und am Wochenende kommen dann, je nachdem, was ich so vorhabe, noch einmal zwei bis drei Stunden dazu. Insgesamt kümmere ich mich pro Woche also 4einhalb bis 5 Stunden um meinen Blog.

Wie sieht das denn bei euch aus?

 

Lesemonat Dezember

Puh, ich habe eben erst bemerkt, dass ich euch ja noch gar nicht von den Büchern berichtet habe, die ich im Dezember 2015 gelesen habe! Da ist mir wohl damals die „Leseparty light“ dazwischengekommen. Dabei war der Dezember (für meine Verhältnisse) so erfolgreich!

8 Bücher habe ich gelesen, a-c-h-t! Das ist für mich eine ganze Menge. Das ging allerdings auch nur, weil ich im Dezember zusammengenommen  zweieinhalb Wochen Urlaub hatte, wobei ich diesen nicht so genießen konnte wie sonst, da ich in dieser Zeit noch eine Hausarbeit fertigstellen musste.

Aber kommen wir mal zu den Büchern, die ich im Dezember gelesen habe:

43. Sarah Dessen, “Someone like you” – 5/5
44. Sebastian Fitzek, “Das Joshua-Profil” – 4/5 (ebook)
45. Monika Reitprecht, “Wo stehen hier die E-Books?” – 4/5 (ebook)
46. Marie Lu, “Legend – Fallender Himmel (Legend #1) – 3/5 (ebook)
47. Robert C. Marley, “Wald der Toten” – 3/5 (ebook)
48. Jean-Paul Didierlaurent, “Die Sehnsucht des Vorlesers” – 4/5
49. Colleen Hoover, “Love and Confess” – 4/5 (ebook)
50. Arno Strobel, “Schlusstakt” – 4/5 (ebook)

Endlich bin ich dazu gekommen, Sarah Dessens Someone like you zu lesen. Mein zweites Buch von Sarah Dessen. Und es war, genau wie das erste (Dreamland), genial. Ich finde, Sarah Dessen ist die Jodi Picoult für junge Erwachsene. Es ging bisher immer um sehr ernste Themen und zwischenmenschliche Beziehungen und genau das beschreibt sie sehr spannend, sodass man sich wünscht, das jeweilige Buch hätte noch ein paar Seiten mehr.

Das Joshua Profil hat mir besser gefallen als Die Blutschule, die ich davor gelesen hatte. Es war spannend, actionreich, ein typischer Fitzek eben. Wo stehen hier die E-Books? habe ich innerhalb ein paar Stunden verschlungen und dabei einige Male vor mich hingekichert. Genauso ist er, der Bibliothekswahnsinn. Ich liebe schon die Facebook-Seite der Büchereien Wien und hier bekommt man einen genauso tollen Einblick in die verrückten Fragen an Bibliotheksmitarbeiter.

Legend – Fallender Himmel fand ich ganz gut, aber jetzt nicht so überragend, dass ich unbedingt sofort die anderen beiden Teile lesen wollte. Zu Wald der Toten habe ich bereits eine Rezension geschrieben.

Von  Die Sehnsucht des Vorlesers war ich sehr begeistert, ein tolles, süßes Buch, in dem es auch noch um Bücher geht – ich liebe sowas ja! Love and Confess hat mich angenehm überrascht, war teilweise aber ein bisschen zu vorhersehbar. Und zu Schlusstakt muss ich sagen, dass mir Arno Strobels Jugendthriller wohl wirklich einfach besser gefallen als seine Thriller für Erwachsene. Ich fand es toll, wie hier das Thema „Castingshows“ beschrieben und wie deutlich doch Kritik geübt wurde. Das alles dann noch verpackt in einen spannenden Thriller hat mir sehr gut gefallen.

Tja, das war er, mein letzter Lesemonat von 2015 – im Januar habe ich leider nicht so viel lesen können, aber war ich im Januar gelesen habe, erfahrt ihr bald.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag!

Montagsfrage #17

Diese Woche hat a book love bei Buchfresserchen die Montagsfrage gestellt:

Buchhandlungen vs. Online-Shop – wo kauft Ihr Eure Bücher ein?

Hmm…ich würde sagen – die Hälfte meiner Bücher kaufe ich online und die andere Hälfte in der Buchhandlung. (Wieso sagen in letzter Zeit eigentlich alle Buchladen dazu? Selbst in dem Buch, das ich gerade lese, steht Buchladen und nicht Buchhandlung. Naja).

Ich liebe es, durch Buchhandlungen zu stöbern und vielleicht auch Bücher zu entdecken, die mir auf den ersten kurzen Blick nicht zugesagt hätten und die ich deshalb nicht gekauft und gelesen hätte. Allerdings kaufe ich englische Bücher viel lieber online, da die Auswahl an englischen Büchern in den örtlichen Buchhandlungen meist nicht so groß ist. (Ja, ich weiß, ich könnte die Bücher auch einfach in der Buchhandlung selbst bestellen. Da muss ich noch an mit arbeiten, schätze ich. Nur muss ich dann ja wieder in die Buchhandlung, um das Buch abzuholen und dann ist die Versuchung wieder so groß, dass nicht nur dieses eine Buch zur Kasse getragen wird…)

Wie ist das denn bei euch? Kauft ihr Bücher lieber in der Buchhandlung oder lieber online? Und warum?