[Rezension] Keira Cass, „Selection-Trilogie“

Da ich mir im Juni den zweiten und dritten Band der „Selection“-Trilogie von Kiera Cass gekauft hatte, wollte ich die Trilogie jetzt auch zuende lesen. Es war schon eine ganze Weile her, dass ich den ersten Band „Selection“ gelesen hatte, weshalb ich ihn kurzerhand einfach nochmal las, um mich wieder genauer an die Handlung erinnern zu können.

Deshalb wird das hier auch eine Rezension der gesamten Trilogie.
Worum geht es?

Maxon Schraeve, Prinz von Illéa, ist im heiratsfähigen Alter. Um die zukünftige Prinzessin von Illéa zu finden, veranstaltet er eine „Selection“: jede junge, heiratswillige Frau in Illéa, dem Amerika der Zukunft, die Single ist, kann sich bewerben und hat die Chance, eine der 35 Frauen zu werden, die um die Gunst des Prinzen buhlen werden. Die Bevölkerung Illéas ist in eine Art Kastensystem (Sections) unterteilt, wobei 8 die niedrigste Section ist. America Singer, die Protagonistin der Trilogie ist eine 5, gehört also der Section der Künstler an. Bisher hat sie ihr eigenes Geld damit verdient, auf Hochzeiten Geige zu spielen und zu singen. Aspen, ein „6“, der der Section der Diener angehört und sie führen heimlich eine Liebesbeziehung und möchten, wenn sie genug Geld gespart haben, gerne heiraten.
Von der „Selection“ und von Prinz Maxon hält America herzlich wenig, aber da ihre Mutter und auch Aspen sie förmlich dazu drängen, sich für die „Selection“ zu bewerben, tut sie es – in dem Glauben, dass sie sowieso keine Chance haben wird, ausgewählt zu werden und zu den 35 jungen Frauen zu gehören, die für kurze Zeit oder auch länger bei der königlichen Familie einziehen werden.
Ab hier überschlagen sich die Ereignisse und ich möchte niemanden spoilern, der die Trilogie noch nicht gelesen hat.

Schreibstil

Der Schreibstil war sehr locker-leicht und hat mich sehr angesprochen. Anfangs war ich noch sehr skeptisch, gerade wegen der Rahmenhandlung, die doch extrem an den „Bachelor“ erinnert, aber Kiera Cass‘ Schreibstil machte alle drei Bücher zumindest für mich zu Büchern, die man (wenn man Zeit dazu hat) sehr schnell liest. Es war, als stünde America neben einem und würde einem die ganze Geschichte sehr kurzweilig erzählen.

Negatives

Auch in dieser Trilogie taucht sie wieder auf: die scheinbar fast unvermeidbare Dreiecksbeziehung. Im ersten Band fand ich das noch spannend, aber ab dem zweiten Band hat es mich nur noch genervt. Liebe ich Maxon,oder möchte ich doch lieber mit Aspen zusammen sein? Teilweise hätte ich America, so gern ich sie auch mochte, am liebsten geschüttelt und ihr gesagt: „Mensch Mädchen, entscheide dich endlich!!“
Wo wir gerade beim Thema sind: America. Gegen Ende der Trilogie macht dieser Name etwas Sinn, das ändert aber auch nichts daran, dass ich ihn albern fand. Aber das ist ja Geschmacksache. Das Ende hat mir persönlich gefallen, ich fand diese Lösung der zahlreichen Probleme nur etwas drastisch.

Positives

Ich mochte America. Ich mochte sie wirklich sehr, selbst wenn ich sie manchmal hätte schütteln können, weil sie sich nicht entscheiden konnte. Und ich denke, es gehört einiges dazu, einen Charakter zu schreiben, den man so auf Anhieb mag. Ich bin momentan auch ein kleines bisschen wehmütig, America nun nicht mehr auf ihrem Weg begleiten zu können. Generell hat Kiera Cass einige sehr liebenswerte Charaktere geschaffen und ich fand es toll, dass Americas „Konkurentinnen“ am Ende gar nicht so stereotyp waren, wie sie anfangs wirkten. Die vielen Wendungen in der Handlung haben mich dazu gebracht, alle drei Bände hintereinander weg zu lesen, weil ich nach jedem Kapitel immer wissen wollte, wie es weitergeht. Trotz meiner vorherigen Skepsis mochte ich die „Selection“-Trilogie.

Fazit

Eine gute Idee für eine Dystopie mit sehr liebenswerten Charakteren, aber auch eine Trilogie mit ziemlichen Längen im zweiten Band. Unterhaltsames Lesefutter für Zwischendurch.

Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension] Keira Cass, „Selection-Trilogie“

  1. […] Lesemonat September 31. Trudi Canavan, “Die Rebellin (Die Gilde der schwarzen Magier #1) – 3/5 (ebook) 32. Tess Gerritsen, “Der Schneeleopard” (Rizzoli & Isles #11) – 5/5 33. Kiera Cass, “Selection (Selection #1) – 4/5 (reread) 34. Kiera Cass, “The Elite (Selection #2) – 3/5 […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s