Lesemonat Juli

Reichlich spät kommt diesmal mein Lesemonat Juli. Das liegt daran, dass ich in letzter Zeit viel unterwegs war und viel gearbeitet habe und somit fast gar nicht zum Bloggen gekommen bin. Vom Mai und Juni war ich ja schon etwas enttäuscht, da ich in diesen Monaten nicht so viel zum Lesen gekommen bin, wie ich mir erhofft hatte – und im Juli ging das leider genauso weiter. Andere Dinge waren wohl einfach wichtiger, als zu lesen und unter der Woche komme ich abends leider meist auch nur zu maximal einem Kapitel, bis ich einfach einschlafe.
Vielleicht sollte ich meine Smartphone- und Trash-TV-Zeit drastisch reduzieren, um mehr zum Lesen zu kommen…

Hier sind sie, die Bücher, die ich im Juli gelesen habe:

24. Sebastian Fitzek, “Splitter” – 4/5
25. Kai Meyer, “Die Seiten der Welt (Seiten der Welt #1) – 5/5
26. Michael Robotham, “Sag, es tut dir leid” – 3/5 (ebook)

„Splitter“ von Sebastian Fitzek habe ich mir im Juni gekauft,als ich meine Wartezeit bei Thalia überbrückte…ahem. Ich fand den Thriller sehr rasant, man wurde immer wieder in die Irre geführt, die Hauptfigur musste sich alleine gegen den „Rest der Welt“ behaupten und konnte sich nie sicher sein, wer Freund oder Feind war – ein typischer Fitzek, der mir gut gefallen hat.

Mein absolutes Highlight war „Die Seiten der Welt“ – die Buchwelt, die Kai Meyer erschaffen hat, hat mich sehr fasziniert, alle Charaktere waren interessant und vielschichtig und Furia ist mir gleich ans Herz gewachsen (auch wenn ich den Namen immer noch etwas gewöhnungsbedürftig finde). Am liebsten hätte ich sofort hinterher den zweiten Band gelesen, aber ich war unterwegs und wollte keinen Hardcover-Band mitschleppen.

Da mir einer unserer Leser „Sag, es tut dir leid“ von Michael Robotham ans Herz gelegt hatte, war ich sehr neugierig, da ich von diesem Autoren bisher noch nichts gelesen hatte. Ich fand den Thriller sehr spannend, grausame Dinge wurden nicht explizit beschrieben, sondern nur erwähnt. Meiner Meinung nach ein solider Thriller, aber kein Buch, dass man unbedingt gelesen haben sollte

Der August läuft lesetechnisch schon sehr viel besser. Letzte Woche habe ich in eineinhalb Tagen „Eleanor & Park“ gelesen und sehr gemocht, heute früh habe ich dann das zweite Buch dieses Monats beendet. Ich bin so froh, wieder ohne Probleme lesen zu können. Letzte Woche hatte ich ein Gerstenkorn am Auge und konnte kaum lesen, da es so anstrengend für das Auge war – das verleitete mich dann leider dazu, Trash-TV zu schauen – das muss im August radikal reduziert werden! 😉

Wie war denn euer Lesemonat Juli?