[Rezension]: Gudrun Pausewang, „Die Wolke“

Die Wolke“ von Gudrun Pausewang

Zum Inhalt

Janna-Berta, ein 15jähriges Mädchen, sitzt in der Schule, als in Grafenrheinfeld die Sirenen losgehen. Anfangs glauben alle an einen Probealarm, doch dann werden alle Schüler nach hause geschickt. Im sehr nah gelegenen Atomkraftwerk ist ein Unfall passiert, was die meisten der Bewohner von Grafenrheinfeld dazu veranlasst, den Ort zu verlassen. Da Janna-Berthas Eltern in Schweinfurt sind und sie mit ihrem Bruder allein daheim ist, weiß sie nicht recht, was sie tun soll, entschließt sich letztendlich aber doch dazu, zu fliehen – mit dem Rad…

Meine Meinung zum Buch

Vor der eigentlichen Handlung befindet sich ein Gedicht gegen Atomkraft, das einen als Leser schon sehr nachdenklich macht (auch wenn man schon vorher nicht geglaubt hat, dass Atomkraft doch so „sauber“ sei). Danach wird man, wie Janna-Berta auch, förmlich in die Handlung „hinein katapultiert“, da der Alarm losgeht und alle Schüler nach draußen stürmen und sich anfangs noch über die schulfreie Zeit freuen. Doch spätestens, als die meisten Einwohner von Grafenrheinfeld den Ort verlassen, wir klar, wie ernst die Situation ist.

Beim Lesen dieses Buches ist es naheliegend selbst über Fragen nachzudenken, wie „Würdest du versuchen zu fliehen, oder würdest du es als sinnlos ansehen und bleiben? Wie würdest du mit der Situation umgehen? Wie ginge es dir, wenn ein SUPER-GAU in deiner unmittelbaren Nähe geschehen würde?“

Dieses Buch ging mir wie erwartet sehr an die Nieren. Ich für meinen Teil habe dadurch einen viel detaillierteren Eindruck der zu erwartenden Geschehnisse nach einem Atom“unglück“, wie es immer so schön heißt bekommen. Es hat mich auch sprachlos und wütend gemacht. Wütend auf all die Politiker, auf all die Menschen, die auch heute noch, nach Tschernobyl, nach Fukushima behaupten, Atomkraftwerke seien ja so sicher und der Atomstrom sei ja so sauber und vor allem billig.

Der Erzählstil von Gudrun Pausewang hat all das Leid, das hinterher entsteht, vor meinem inneren Auge zum Leben erwachen lassen. Für mich ist es sehr gut nachvollziehbar, warum dieses Buch viel in Schulen gelesen wird. Es müsste meiner Meinung nach noch viel mehr im Unterricht gelesen werden – ich habe es zum Beispiel in der Schule nicht gelesen. Vollkommen geschockt hat mich an diesem Buch das Ende – aber ich möchte hier natürlich niemanden spoilern!

Die Wolke“ hat mich sehr beeindruckt, nachdenklich gestimmt und meiner Meinung nach ein Buch, das jeder einmal gelesen haben sollte.

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “[Rezension]: Gudrun Pausewang, „Die Wolke“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s