[Rezension]: S.J. Watson, „Ich. Darf. Nicht. Schlafen“

Ich. Darf. Nicht. Schlafen“ von S.J. Watson

Gelesen vom 15.02.2013 bis 20.02.2013

Christine wacht morgens neben einem unbekannten, sehr viel älteren Mann auf. Sie weiß nicht, wo sie ist und gerät in Panik. Als sie ins Bad läuft und in den Spiegel schaut, muss sie feststellen, dass sie zwanzig Jahre älter ist, als sie dachte und nach den Erklärungen der Mannes, der zusammen mit ihr im Ehebett liegt, macht ihre Situation Sinn. Der Mann, neben dem sie aufgewacht ist, ist Ben, ihr Mann. Seit ihrem Unfall vor über 20 Jahren, nach dem sie mehrere Monate im Koma lag, vergisst sie jede Nacht im Schlaf alles, was sie vorher über ihr Leben wusste.

Ihr Mann Ben pflegt sie seitdem aufopferungsvoll, da sie ohne ihn völlig hilflos ist. Dann findet sie allerdings ein Tagebuch, das nur sie geschrieben haben kann, in dem eine ganz andere Geschichte steht…

Der Klappentext hatte mich schon auf das Buch neugierig gemacht und als meine Eltern und mein Freund es dann auch noch der Reihe nach lasen und toll fanden, wollte ich es unbedingt lesen.

Ich wurde wirklich nicht enttäuscht! Christine war mir von Anfang an sehr sympathisch, ich fühlte praktisch vom ersten Satz an mit ihr mit. Sie befindet sich in einer sehr seltsamen, scheinbar ausweglosen Situation, da sie immer, wenn sie im Tiefschlaf war, alles vergessen hat, was am Tag zuvor geschehen ist. Von Ben bekommt sie alles wieder im Detail erklärt und fragt sich dabei, wie viele Male er das schon getan hat – immer wieder.

Anfangs vertraut sie Ben noch, doch dann ruft ein Arzt an und erzählt ihr von ihrem Tagebuch, dass sie dann auch findet. Plötzlich weiß Christine nicht mehr, wem sie vertrauen kann und wem nicht. Stimmt das, was sie in ihr Tagebuch geschrieben hat? Es erscheint ihr so unglaublich. Kann sie ihrem Mann trauen? Kann sie dem Arzt trauen, der sie auf dem Zweithandy anruft, von dem Ben nichts weiß? Kann sie überhaupt jemandem trauen?

Irgendwann ging es mir wie Christine – ich hatte das Gefühl, jeder lügt und hatte nicht einmal mehr eine Ahnung, wer es vielleicht gut mit ihr meinen könnte. Aber genau das machte das Buch so unglaublich spannend, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das Ende war für mich eine echte Überraschung, da ich damit absolut nicht gerechnet hätte.

Ein sehr spannender Psychothriller, den ich nur weiterempfehlen kann.

Hier vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Advertisements

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s